Brandenburg ermöglicht mit dem Mobilitätsticket Menschen mit niedrigem Einkommen Mobilität. Damit sichert es Teilhabe an der Gesellschaft. Gesellschaftliche Teilhabe durch Mobilität. So bleiben der Arzt und der Supermarkt aber auch Kulturstätten erreichbar. 2008 war Brandenburg das erste Flächenland, welches ein solches Ticket angeboten hat. Es wurde beschlossen: Empfängerinnen von sozialen Leistungen – Hartz 4 Empfängerinnen, Aufstockerinnen, Rentnerinnen und Rentner und Asylbewerberinnen - können Nahverkehrszeitkarten zur Hälfte des regulären Ticketpreises kaufen. Als SPD-Fraktion ist uns wichtig: Wer weniger Geld zur Verfügung hat, soll auch weniger Geld für den ÖPNV ausgeben müssen.

Die gesamte Rede gibt es hier.