Mein heutiges Praktikum hat mich ins evangelische Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin geführt. Es zählt zu den größten Arbeitgebern der Region im sozialen Bereich und hat am Standort Teltow unter anderem auch eine Werkstatt für behinderte Menschen, in der ich heute Praktikant sein durfte. Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) stehen aktuell bundesweit in der Kritik. Der Vorwurf: zu wenig Verdienst, zu wenig Mitsprache, zu wenig Integration in den allgemeinen „ersten“ Arbeitsmarkt. Um sich überhaupt in diese wichtige Diskussion einmischen zu können, sollte man wissen, wie eine solche Werkstatt überhaupt funktioniert: Wer arbeitet in einer WfbM? Was machen die Beschäftigten in einer WfbM? Wie werden sie qualifiziert? Im Förderbereich habe ich heute einen Tag lang da unterstützt, wo es möglich war, und interessante Einblicke bekommen können. Vielen Dank für diese Möglichkeit!