Reaktivierung als Regionalverkehrsstrecke: Wahlkreisabgeordneter Sebastian Rüter begrüßt Einigung bei Potsdamer Stammbahn

Teltow. Wie der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg in seiner Pressemitteilung bekannt gibt, haben sich die i2030-Partner für den Korridor Süd-West/Potsdamer Stammbahn auf eine Realisierung als elektrifizierte, zweigleisige Strecke für Regionalzüge verständigt. Damit erfolgt auch die Erschließung von Düppel-Kleinmachnow und Europarc-Dreilinden per Schiene.

Sebastian Rüter, direkt gewählter Landtagsabgeordneter für Teltow, Kleinmachnow, Stahnsdorf und Nuthetal dazu: „Ich freue mich sehr über die Entscheidung, die Stammbahn als Strecke für Regionalzüge zwischen Griebnitzsee, Zehlendorf und Potsdamer Platz zu reaktivieren. Mit dem Wiederaufbau der Potsdamer Stammbahn wird eine wichtige Alternativstrecke zwischen Potsdam und Berlin geschaffen. Nicht nur für die Gemeinde Kleinmachnow und das Gewerbegebiet Europarc Dreilinden sondern für die gesamte Region ist der Wiederaufbau von großer Bedeutung. Ich bin mir sicher, dass die Reaktivierung für die Bürgerinnen und Bürger eine nachhaltige und sinnvolle Alternative zum Auto darstellt und damit zu einer spürbaren Entlastung der Straße führt.“

„Diese Nachricht ist ein toller Erfolg. Besonders auch für die Bürgerinitiative Stammbahn, die sich seit vielen Jahren für die Reaktivierung der Stammbahn als Regionalverkehrsstrecke einsetzt. Bis wir mit der Stammbahn aus Kleinmachnow nach Berlin oder Potsdam fahren können, wird es noch etwas dauern. Als Wahlkreisabgeordneter freue ich mich sehr, dass es weitergeht und werde die Planungen natürlich auch in Zukunft begleiten.“, so Rüter weiter.