Der Antrag, zu dem ich gestern gesprochen habe, will unseren Verkehrsverbund verpflichten Zeitkarten/Abos zu verlängern bzw. eine Erstattung von zwei Monaten zu zahlen. Klingt erstmal nicht schlecht, berücksichtigt aber leider nicht, dass es den Verkehrsunternehmen aktuell gar nicht möglich ist, sich ihren Kundinnen und Kunden gegenüber kulant zu zeigen. Sie kämpfen sowohl mit dem massiven Ausfall von Fahrgeldeinnahmen als auch mit zusätzlichen Kosten für den Schutz ihrer Mitarbeitenden. Denn die Kolleginnen und Kollegen waren unterwegs, auch als wir im Home-Office gearbeitet haben, um ihre Fahrgäste sicher und gesund an ihr Ziel zu bringen.
Ja, wir brauchen Lösungen, um den Fahrgästen nach der Pandemie entgegenzukommen. Wir brauchen auch die Kulanz der Verkehrsunternehmen, um Stammkund*innen zu halten und neue Fahrgäste zu gewinnen. Aber eben nach der Pandemie und auf jeden Fall nicht kleckerweise. So schwer es auch manchmal sein mag: Es sollten alle Seiten betrachtet werden, um auch das beste Ergebnis für alle Beteiligten zu erzielen. Die gesamte Rede gibt es hier.