Die Verlängerung der S-Bahn nach Stahnsdorf - Wichtig für Stahnsdorf und für die gesamte Region

Unsere Region wächst. Viele Menschen finden hier eine neue Heimat oder kehren wieder in ihre alte Heimat zurück. Dieses Wachstum merken viele Autofahrerinnen und Autofahrer täglich auf dem Weg zur Arbeit. Schon heute sind unsere Straßen an der Belastungsgrenze und tägliche Staus gehören für viele zum Alltag dazu. Dazu kommen im Moment die vielen Baustellen für den dringend benötigten Ausbau der Straßeninfrastruktur. Stahnsdorf und die gesamte Region müssen dringend vom Autoverkehr entlastet werden.
Um die Verlängerung der S-Bahn von Teltow nach Stahnsdorf wird schon lange gerungen. Bereits 2015 haben sich die Gemeindevertreter/innen aus Stahnsdorf und die Stadtverordneten aus Teltow für die Verlängerung ausgesprochen. Wir können von den Autofahrerinnen und Autofahrern nicht erwarten, ihren PKW abzustellen, wenn es gleichzeitig keine geeigneten Alternativen dazu gibt.
Eine Verlängerung der S-Bahn, mit einem Haltepunkt an der Ruhlsdorfer Straße in Stahnsdorf, würde eine solche Alternative darstellen und unsere Straßen und unsere Umwelt spürbar entlasten. Darüber hinaus bietet ein Ausbau der Strecke ein erhebliches Entwicklungspotenzial für den dringend benötigten Wohnungsbau in Stahnsdorf. Am Rande eines der größten innerstädtischen Gewerbegebiete im ganzen Land Brandenburg könnte man ein Zentrum, nicht nur für den regionalen Verkehr, sondern auch für neue Wohnquartiere und regionalen Handel schaffen. Ein solches Bauvorhaben geht immer mit Bedenken einher. Doch ich bin davon überzeugt, dass die massiven Vorteile überwiegen. Das ist meine feste Überzeugung als Einwohner Teltows, als täglich Pendelnder und als Eisenbahner. Die Verlängerung der S-Bahn nach Stahnsdorf allein wird jedoch unser Verkehrsproblem nicht lösen können und daher werde ich mich darüber hinaus für die Reaktivierung der Stammbahnstrecke über Kleinmachnow einsetzen. Hier prüft der Verkehrsverbund gerade ebenfalls, ob sich eine erneute Inbetriebnahme rechnet. Für mich kann die Lösung jedoch kein »Entweder-oder«, sondern nur ein »Und« sein.

Sebastian Rüter

Die gesamte Ausgabe von Stahnsdorf aktuell finden Sie unter: https://www.spd-stahnsdorf.de/documents/stahnsdorf-aktuell/Stahnsdorf-aktuell_2018-12.pdf